unterwegs-zuhause.com

Lauterbrunnen- Stechelberg

Lauterbrunnen kenne ich eigentlich nur von der Durchreise. Wir waren früher immer in Wengen im Skiurlaub und da Wengen Autofrei ist blieb das Auto in Lauterbrunnen. Lauterbrunnen hat seinen Namen von «Lauter Brunnen». Was auf die 72 Wasserfällen hindeutet welche man hier bestaunen kann.

Urlaub in der Schweiz

Nach meinem Urlaub am Achensee habe ich Ausschau nach wanderungen gehalten welche auch für Shila gut machbar waren. Zudem wollte ich auch mal Lauterbrunnen etwas genauer unter die Lupe nehmen. Von Lauterbrunnen bis Stechelberg ist es eher ein Spaziergang als eine Wanderung. Je nachdem zumindest, wie man die beide Begriffe für sich selber definiert.

Das erste Highlight der Staubbachfall

Der Weg ist zu beginn eine Asphaltstrasse, mit zum Glück wenig Verkehr. Nur einige Touristen sind anscheinend etwas zu faul und brauchen den Wanderweg als Strasse. Gleich wenige Meter nach dem Parkplatz finden wir das erste Highlight: Der Staubbachfall. Leider können wir nicht den Weg zum Wasserfall hinauf in Angriff nehmen da dieser im Moment aus Sicherheitsgründen geschlossen ist.

Der Staubbachfall stürzt sich von seiner überhängenden Felswand fast 300 Meter in die Tiefe. Er ist eine der höchst fallenden Wasserfälle in Europa. Bereits wenn man durch das Dorf fährt kann man den Staubbachfall bestaunen. Shila darf beim Staubbachfall dann auch Modell spielen, nicht nur für mich, sondern auch für viele andere Touristen.

Wir gehen entlang des Wanderwegs weiter und ich komme nicht aus dem staunen heraus und mache auch viele Fotos. Was ein nebst der Asphaltstrasse ein bisschen schade ist, ist der ständige Helikopterlärm. Lauterbrunnen ist Ausgangsort für Rundflüge. Bei diesem Wetter sind die Helikopter im Dauereinsatz was schon etwas nervig ist.

Trümmelbachfälle für Hunde nicht erlaubt

Wir erreichen die Abzweigung zu den Trümmelbachfälle und ich beschliesse spontan diese auch noch zu besuchen. Die meisten Touristen biegen hier ab. Shila nimmt noch ein Bad in der weissen Lütschine. Beim Eingang von den Trümmelbachfällen werde ich informiert das Hunde nicht erlaubt sind. Der Weg besteht mehrheitlich aus Treppen und das tosende Wasser ist für Hundeohren nicht geeignet. So haben wir diesen Umweg leider vergeblich gemacht. Immerhin konnte Shila noch ein Bad nehmen. Natürlich war es mein Fehler das ich mich nicht erkundigt habt.

Richtung Stechelberg

So spazieren wir wieder zurück und gehen weiter in Richtung Stechelberg. Ab hier sind wir dann fast alleine unterwegs. Die meisten Touristen haben mit den Trümmelbachfällen Ihr Ziel erreicht. Der Weg ist leider weiterhin noch eine breite asphaltierte Strasse.

Inzwischen gehen wir der weissen Lütschine nach was besonders für Shila eine grosse Freude ist da sie immer wieder ein Bad nehmen kann. Gegen Ende kommt dann auch noch ein schattiger Abschnitt entlang einer Schotterstrasse. Den Schatten nehmen wir beide gerne da es inzwischen doch sehr heiss ist.

Wir erreichen Stechelberg. Ich habe mir kurz überlegt den Weg auch wieder zurück zu gehen. Shila zeigt mir aber, dass diese Option nicht in Frage kommt so dass wir aufs Postauto warten.

Faszit von dieser Wanderung für mich. Landschaftlich sehr schön und beeindruckend. Technisch sehr leicht. Auch machbar mit Kinderwagen und alten Hunden. Leider sehr lange asphaltierte Strasse was ich persönlich nicht so mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.