Am nächsten Tag reise ich mit dem Zug Richtung Malmö. Ich habe etwas zwiespältige Gefühle. Ich kenne Malmö auch bereits von meiner InterRail Reise und habe es von damals als eine tolle Stadt in Erinnerung. Leider hört man aber über Malmö auch viel schlechtes. Lars und Fabian beruhigen mich aber. Die etwas ungemütlichen Viertel sind nicht in der Stadt selber sondern liegen in Vororten und sind meistens nicht in der Touristengegend.

Beim buchen ist mir schon aufgefallen, dass die Hotels wahnsinnig günstig sind. So nehme ich nicht die Jugendherberge sondern gönne mir ein Hotel, welches sehr zentral liegt. Etwas was mir auch ein bischen Sicherheit gibt.

Respekt und Toleranz?

Auf der Zugreise kann ich nur den Kopf schütteln. Neben mir sitzt ein Liebespaar. Zwei Frauen mit ihrem Hund. Ich habe überhaupt kein Problem mit gleichgeschlechtlicher Liebe. Was mich an den zwei Damen aber stört, ist ihr rassistisches Verhalten. Ich selber bin politisch überhaupt nicht aktiv und würde mich als weder links noch rechts bezeichnen. Gerade auf meiner Reise ist mir aber bewusst geworden, dass mir Toleranz unglaublich wichtig ist. Ich denke das Paar hat sicher auch mit einigen Vorurteilen zu kämpfen. Ihr Verhalten als eine dunkelhäutige Familie in den Zug einstiegt, kann ich kaum glauben. Denn da wird offensichtlich einfach die Nase zugehalten und dann kommt der Satz «iih eine Stink Familie». Anstatt das Abteil zu wechseln, wenn man solche Probleme mit ausländischen Menschen hat, benehmen sich die beiden auf der restlichen Fahrt aber einfach nur peinlich. Ich muss mich wirklich fast fremdschämen. Aus meiner Vergangenheit weiss ich aber, dass es leider nichts bringt etwas zu sagen. Zum Glück sprechen die anderen auch kein Deutsch, so dass sie gar nicht mitbekommen wie über sie gesprochen wird.

Überaschendes Malmö

Schwedische Wurzeln?

Nach etwas mehr als 3h treffe ich in Malmö ein und beziehe zuerst mein Hotel. Später erkunde ich auch hier die Stadt und bin positiv überrascht. Ich fühle mich keine Sekunde unsicher oder unwohl. Mein Hotel liegt sehr zentral und gleich dahinter ist ein gemütlicher Platz mit einigen Restaurants. Ich spaziere durch eine Allee welche mit Herzen geschmückt ist. Mein Weg führt mich weiter durch den Schlosspark und ich besichtige noch das Schloss. Das Wahlwochende steht an und soweit ich mitbekommen habe, ist es eine sehr wichtige Wahl hier in Schweden. Aber wie schon oben erwähnt, Politik und ich sind keine Freunde. Auch hier werde ich oft wieder als Einheimische eingestuft. Mir werden sehr oft Wahlzettel in die Hand gedrückt; bei anderen Touristen ist dies deutlich weniger der Fall. Ich wurde in den letzten Monaten immer öfters von Schweden als Einheimische eingeschätz. Dies empfinde ich natürlich als eine grosse Ehre. Ich schlendere noch etwas durch die Innenstadt.

Tschüss Backpacker- Leben, Hallo Roadtrip

Den Abend lasse ich dann in einem Restaurant gemütlich ausklingen. Mein definitiv letzter Abend alleine für die nächsten Woche. Ich habe etwas gemischte Gefühle aber im Vordergrund steht ganz klar die Wiedersehensfreude für morgen. Aufgrund des Wahlsonntags habe ich mit meinen Eltern etwas ausserhalb von Malmö abgemacht. Ich merke am Sonntag dann schnell, dass dies nicht wirklich nötig gewesen wäre. Es ist extrem ruhig und friedlich. Meine Eltern informieren mich, dass die Fahrt mit dem Nachtzug problemlos verlief und ich bin erleichtert. Ich habe mir schon viele Gedanken gemacht. Ich kenne Shila schliesslich und weiss, dass eine solche Reise mit ihr und sicher auch für sie selbst nicht ganz einfach ist. Meine Eltern machen sich nun von Hamburg weiter auf den Weg Richtung Kävlingen. Auch für mich geht es nun nochmals auf den Zug um in das Kaff zu gelangen.

Schreibe einen Kommentar