unterwegs-zuhause.com

Bergslagsleden Teil 2

Bergslagsleden Etappe 2

Gillersklack bis Stjärnfors

Am nächsten Tag geht es weiter nach Stjärnfors. Aufgrund des Gaskocher Verbots werde ich auch da wieder auf den Camping zurückgreifen. Mir ist klar das sich wohl die meisten Wanderer nicht an die aktuellen Verbote halten. Mir ist dies jedoch ziemlich egal. Ich möchte nicht ein Waldbrand verursachen zudem erwarten einem ziemlich hohe Busse wenn man erwischt wird. Es ist im Moment ziemlich aufwendig und erfordert etwas mehr Planung und Flexibilität dennoch werde ich mich weiterhin an die Regeln halten.

Gemütlicher Wandertags-beginn

Der Weg fängt mit einem gemächlichem Abstieg an so das es wie erwartet gemütlich wird. Mein Teufelchen und Engelchen auf den Schultern diskutieren immer noch welchen Weg ich morgen einschlagen will. Ich spüre heute das ich ziemlich Muskelkater habe und auch sonst eher ein schlapper Tag.

Als ich den See Ovresjön erreiche komme ich zu einem sehr schön gelegenen Badeplatz. Ich nehme kurz Kontakt mit dem Campingplatz auf und erfahre das er bereits um 18 Uhr schliesst. Ich könne aber problemlos in ein Cottages oder den Camping auch später beziehen. Wasserkocher sei aber keiner vorhanden.

Kleine Unfälle

Ich beschliesse nur eine kurze Pause zu machen denn der Campingplatz ist nur noch 7 km entfernt. Da ich aber bereits ziemlich müde bin ist dies wohl ein Fehlentscheid. In den nächsten Minuten stürze ich 2x verletze mich aber nicht. Nur mein linker Fuss spüre ich etwas. Kurz nach 5 Uhr erreiche ich tatsächlich den sehr schön gelegener Camping. Zwischen dem See und dem Platz ist eine Strasse welche mich jedoch nicht gross stört. Da ich ziemlich k.o bin, mein Fuss schmerzt und ich aber sehr viel Zeit habe, beschliesse ich hier einen Ruhetag zu verbringen. Morgen den ganzen Tag am See faulenzen ist einfach zu verlockend.

Der schönste Camping auf den ersten 3 Etappen

Im Café gönne ich mir noch ein Sandwich und ein Stück Kuchen. Zudem bekomme ich doch noch ein Wasserkocher. Top Service.
Ziemlich erledigt gehe ich um halb 10 ins Bett und falle in einen unruhigen Schlaf. Ich Träume ziemlich wirres Zeugs und erwache immer wieder. Bis ich richtig wach bin ist es jedoch fast 12 Uhr. Ich scheine den Schlaf gebraucht zu haben.

Ruhetag am See

Den Tag verbringe ich wie geplant dann am See mit Baden, Lesen und Schreiben.
Ich werde morgen spontan entscheiden ob ich mich auf den Trail wage oder nicht.
Früh geht’s ins Bett weil heute stelle ich mir auch den Wecker. Damit ich auf dem Trail kein Stress habe möchte ich früher los.

Verletzende Aussagen

Ich erwache kurz vor dem Wecker und der Ruhetag hat mir gut getan. Ich fühle mich für die heutige Etappe gewappnet. Mir ist bewusst das für andere diese Etappe kein grosses Hindernis darstellt. Immer wieder bekomme ich das auch zu hören. Es sind nicht viel Kilometern und die Höhenmeter sind auch nicht tragisch, hab dich nicht so. Diese Aussagen von Bekannten verletzten mich doch ziemlich weil ich einfach weiss das es für mich eben anstrengend ist.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. Bleibe erstmal Anonym :) 19. August 2018

    Lass dir nichts sagen von den Bekannten…
    Ich lese deine Beiträge mit grosser Hochachtung weil ganzalleine, mit viel Gepäck und viel im Kopf solch eine Reise klingt nach einem Traum aber ist wohl eine grosse Herausforderung.

    Mit grossem Respekt und den besten Wünschen!

  2. Dagmar 19. August 2018

    Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschliessen. Du hast meine absolute Hochachtung.
    Von zu Hause aus den bequemen 4 Wänden lässt sich doch alles sehr gut beurteilen 😉, höre nicht auf sie. Vertraue dir und deinem Gefühl.

Antworten

© 2018 unterwegs-zuhause.com

Thema von Anders Norén